Kibek HäuserAktueller ProspektDirektbestellungKatalog anfordernKontaktJobbörseTeppich-LexikonLogin
Die Nr. 1 für Teppiche weltweit
PERSÖNLICHE BERATUNG: 041 21 - 237 237
2-3 Werktage Lieferzeit
100 Tage Rückgaberecht · Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung · PayPal · Sofortüberweisung
zurück  | 

Teppich-Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Shirazi

Shirazi

Einfassung der Längskanten des Orientteppichs

Im persischen bezeichnet man die Einfassungen der Längskanten als Shirazi. Diese Bezeichnung für die immer sehr stabil ausgeführten Befestigungen wurde auch in die abendländlichen Sprachen übernommen. Die Shirazi kann aus Wolle, Ziegenhaar, Baumwolle oder gar Seide bestehen. In einigen Provenienzen ist sie verziert.

Material und Ausführung der Einfassung können bei der Provenienzeinordnung eines Teppichs weiterhelfen. So besteht beispielsweise die Shirazi der Belutsch-Teppiche immer aus dunklem Ziegenhaar.

Ein gut gearbeiteter, satt ummantelter und mit dem Grundgewebe fest verbundener Shirazi ist sehr wichtig, denn er gibt dem Teppich den seitlichen Halt an diesem stark strapazierten Außenbereich. Im Gebrauch sich lösende Shirazis müssen deshalb umgehend wieder befestigt werden.

(Abb.: Beloutsch)