Kibek HäuserAktueller ProspektDirektbestellungKatalog anfordernKontaktJobbörseTeppich-LexikonLogin
Die Nr. 1 für Teppiche weltweit
PERSÖNLICHE BERATUNG: 041 21 - 237 237
2-3 Werktage Lieferzeit
100 Tage Rückgaberecht · Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung · PayPal · Sofortüberweisung
zurück  | 

Teppich-Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Mihrab

 

Mihrab

In Richtung Mekka gerichtete Gebetsnische

In allen Moscheen und moslemischen Gebetshäusern ist die Gebetsnische nach Mekka ausgerichtet. Die Kibla genannte Richtung wird vorher genau ermittelt. Diese Nische wird auf Arabisch Mihrab genannt. Die Betenden nehmen Reihe für Reihe nebeneinander Aufstellung und wenden sich, so wie es der Koran fordert, bei ihrer Andacht immer gen Mekka, die den Moslems Heilige Stadt im heutigen Saudi-Arabien.

Im privaten Bereich benutzen viele Moslems für die zu verrichtenden Gebete einen Gebetsteppich als Unterlage. In einem solchen Teppich, der Namaslik genannt wird, ist immer eine Gebetsnische zweidimensional abgebildet, so dass der Betende seinen Teppich genau nach Mekka ausrichten kann. Um die Richtung zu finden, ist in vielen Hotels die Kibla auf der Zimmerdecke mit einem Pfeil in einer Art Windrose angegeben.

Oft werden rechts und links neben dem Mihrab Hände abgebildet. Die fünf Finger symbolisieren zum einen die Heilige Familie Mohammed, Ali, Fatima, Hossein und Hassan, sollen zugleich aber auch als magisches Zeichen den Bösen Blick von diesem sakralen Gegenstand abwehren. Der Böse Blick ist ein im Orient weit verbreiteter Aberglaube, der auf vorislamische Zeiten zurückgeht.

(Abb.: Lahore Mihrab)