Kibek HäuserAktueller ProspektDirektbestellungKatalog anfordernKontaktJobbörseTeppich-LexikonLogin
Die Nr. 1 für Teppiche weltweit
PERSÖNLICHE BERATUNG: 041 21 - 237 237
2-3 Werktage Lieferzeit
100 Tage Rückgaberecht · Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung · PayPal · Sofortüberweisung
zurück  | 

Teppich-Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Namaslik

Namaslik

Größenbezeichnung für Gebetsteppiche

In ihm steckt das arabische Wort Namas für Gebet. Der Namaslik ist also ein Teppich, genauer eine Brücke bestimmter Größe (ca. 0,80-1,10 x 1,30-1,50 m), die ursprünglich nur für die täglichen Gebete verwendet wurde. Moslemische Sunniten beten fünfmal, Schiiten dreimal pro Tag. Heutzutage ist Namaslik mehr eine Muster- und Größenbezeichnung.

Ein Namaslik kann überall zum täglichen Gebet ausgebreitet werden und ersetzt dem Moslem den geweihten Boden der Moschee. Sein besonderer Musterduktus (Stil, Stilrichtung) besteht in einer, Mihrab genannten Gebetsnische, die in Gebetsrichtung (Kibla) gen Mekka ausgerichtet wird. Namasliks sind daher immer längssymmetrisch. Oftmals befinden sich neben dem Mihrab zwei Handsilhouetten. Das sind keine Handauflageflächen sondern Abwehrsymbole gegen den “Bösen Blick“ und anderes Unheil.
Damit ein Muslim weiß in welcher Richtung Mekka liegt, ist in den Hotels islamischer Länder die Kibla mit einem Pfeil an die Zimmerdecke gemalt. So kann er seinen Namaslik immer korrekt nach Mekka ausrichten.

(Abb. Beloutsch, 90 x 133 cm)