• Versandkostenfreie Lieferung
  • 100 Tage Rückgaberecht

Kibek Teppich-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Adler-Kazak

Begehrter Orientteppich aus dem Kaukasus

adlerkazak_russischersumach

Der Adler-Kasak gehört zweifelsohne zu den begehrtesten Teppichen des Kaukasus. Dabei ist der Name irreführend, da sie weder im Kazak-Gebiet hergestellt wurden, noch Adler darstellen. Die Teppiche stammen aus der Region Karabagh, südöstlich der Heimat der Kazaks. Es wird angenommen, dass die Teppichproduktion in Karabagh früher begann, als bei den nördlichen Nachbarn. In Struktur und Musterung ähneln sich beide Provenienzen stark. Die beliebten Adler-Kazak kommen aus dem kleinen Dorf Tschelabi, weshalb sie auch unter der Bezeichnung Tschelaberd gehandelt werden. Mit der Eingliederung in die Sowjetunion in den 1920er Jahren kam es zu einem abrupten Ende der traditionellen Teppichproduktion.

Das dominante weisse Mittelmedaillon des Adler-Kazak sieht mit viel Phantasie dem russischen doppelköpfigen Adler, dem Wappenzeichen des zaristischen Russlands, mit seinen ausgebreiteten Schwingen ähnlich und gab dem Teppich seinen Namen. Dass es sich bei dem Muster allerdings nicht um einen Adler handelt gilt als bewiesen. Vielmehr lässt sich das Dessin ununterbrochen auf die sogenannten Drachenteppiche des 16. - 18. Jahrhunderts zurückverfolgen und stellt eine stark stilisierte Blüte dar. Die Anzahl der Medaillons richtet sich nach der Größe des Teppichs, kleine Stücke haben nur eines oder ein ganzes und zwei halbe Medaillons.

Die heutigen Kazaks sind fast immer Teppiche die in Pakistan oder Afghanistan geknüpft wurden und deren Muster sich an den antiken Vorbildern des gesamten Kaukasus-Gebiets orientieren.

(Abb.: Adler-Kazak)