• 2-3 Werktage Lieferzeit
  • 100 Tage Rückgaberecht

Rocks

ca. 160 x 230 cm, Unikat / Einzelstück, sand

495

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Merkmale
Gesamthöhe: ca. 20 mm
Besonderheiten: rechteckig
Verarbeitung: handgewebt
Herkunft: Indien

Rocks Unikat / Einzelstück
  • 900084041-050 U17


Dhurrie

Indisches Flachgewebe

dhurrie_handloomdhurry_1

Der Dhurrie, auch Dhurry geschrieben, ist ein Webteppich ohne Flor mit modernen Farben und Dessin (Musterung, Zeichnung). Die Schüsse der Dhurries bestehen aus Baumwolle oder Wolle. Als Kettgarn wird grundsätzlich Baumwolle genommen. Gewebt aus anderen Naturfasern wie Kokos, Sisal oder Jute, wird er Mourzouk genannt. 

Farben, Muster und Duktus (Stil, Stilrichtung) richten sich an der Nachfrage aus und sind den jeweiligen Einrichtungstrend unterworfen. Diese Aktualität macht den Dhurrie zu einem Einrichtungsartikel für das “Junge Wohnen“. Durries sind robust und lassen sich auch gut als Fußbodenbelag einsetzen. Es ist empfehlenswert eine trittfedernde und rutschhemmende Teppichunterlage zwischen Fußboden und Webteppich zu legen.

In Indien gibt es mehrere weitere Bezeichnungen für den Dhurrie: Der, Darbari und Obra. Im Iran sind sie unter der Bezeichnung Djamchani bekannt.

Der Dhurry wird in der Umgangssprache auch als Kelim bezeichnet.

(Abb.: Handloom Dhurry)

Fransen

An den Querenden des Teppichs herausragende Kettfäden 

fransen_isfahan

Technisch gesehen sind die Fransen des Teppichs nichts anderes als die Kettfäden, die an den Querenden herausragen. Die Fransen können also Aufschluss auf das verwendete Kettmaterial geben. Das kann zur Bestimmung einer Provenienz sehr hilfreich sein. Als Beispiel sei die auf den ersten Blick nicht immer einfache Unterscheidung von Nain- und Isfahan -Teppichen genannt. Da ein Großteil der Teppiche aus Isfahan auf einem Seidengrundgewebe geknüpft ist, müssen auch die Fransen aus Seide sein. In Nain wird dagegen fast immer auf Baumwolle geknüpft, die Fransen sind folglich ebenfalls aus Baumwolle.

Bei alten Teppichen, deren Fransen abgetreten sind, wird hin und wieder die Kelimkante soweit aufgelöst, dass die freigelegten Kettfäden die Fransen ersetzen.

Viele Kunden empfinden die Fransen als störend. Daher werden sie bei modern gemusterten Teppichen umgenäht oder der ganze Teppich rundum gekettelt. Auch bei Gabbeh- und einigen anderen Nomaden-Teppichen werden die Fransen traditionell umgenäht, z.T. auch nur auf einer Seite.

(Abb.: Seidenfransen eines Isfahan)

EinzelstückStück-Nr.: 900084041Herkunft: IndienVerarbeitung: handgewebtGröße: ca. 160 x 230 cmHöhe: ca. 20 mmFarbe: sandMaterial: 100% SchurwolleEmpfehlung: Spezial-Unterlage Kibek-Allstop-SuperLesen Sie hier mehr
  • 2-3 Werktage Lieferzeit
  • 100 Tage Rückgaberecht
  • Kauf auf Rechnung
Kostenlose Retoure Wenn Sie einen Rücknahmewunsch haben, teilen Sie uns dieses per Brief, per E-Mail, per Fax oder per Telefon mit. Wir veranlassen die Rückholung und übernehmen selbstverständlich die damit verbundenen Kosten. Sie haben bei uns 100 Tage volles Rückgaberecht. Sonderanfertigungen und zugeschnittene Artikel (z. B. Läufer-/Rollenware und Teppichboden) sind von der Rückgabe ausgeschlossen.
Informationen zum gesetzlichen Widerrufsrecht
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr