• Versandkostenfreie Lieferung
  • 100 Tage Rückgaberecht

Kibek Teppich-Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Kermanshah

Seltene persische Teppichprovenienz
Kermanshah_Kermanshah
Kermanshah ist der Hauptort der gleichnamigen persischen Provinz und liegt an der Grenze zum Irak. Hier wohnen hauptsächlich Kurden.
Nach dem Historiker Hamdollah Mostowfi wurde Kermanshah im 4. Jahrhundert unter der Herrschaft des Sassaniden Bahram IV. gegründet. Dieser hatte als ehemaliger Gouverneur von Kerman den Titel „Kerman Schah“. Und so erhielt die Stadt ihren Namen: Kermanshah.
Kermanshah war zunächst eine Sommerresidenz für die Könige des Sassanidenreiches.
Die Stadt, in der früher auch Teppiche produziert wurden, ist heute ein Industrie- und Handelsplatz. Im Bazar werden hauptsächlich kurdische Teppiche aus den umliegenden Dörfern angeboten.
Bei Kermanshah befindet sich das berühmte Felsen-Relief Taq-e-Rustam, welches die Krönung des Saffaviden-Königs Ardeshir II darstellt.

(Abb.: Kermanshah)